Ungarischer Sportler scheitert an der Transatlantiküberquerung mit einem SUP

Ungarischer Sportler scheitert an der Transatlantiküberquerung mit einem SUP

Gábor Rakonczay beendet Transatlantiküberquerung nach einer Nahtod-Erfahrung.

Nach sechs beschwerlichen Tagen beendete der ungarische Extremsportler Gábor Rakonczay den weltweit ersten Versuch, den Atlantik auf einem kabinenlosen Stand-Up-Paddle zu überqueren.

Nach seinem ursprünglichen Plan hätte er für die 5.200 Kilometer lange Strecke zwei Monate gebraucht, sobald er die Kanarischen Inseln verlassen hätte. Doch die Entscheidung, ein solches Unterfangen in Angriff zu nehmen, erwies sich als viel schwieriger als geplant, und das Meer war gnadenlos.

An seinem ersten Abend merkte Rakonczay, dass er überhaupt nicht schlafen konnte, und die kalten Wellen, die gegen sein Schiff schlugen, durchtränkten schnell seine Kleidung. Am vierten Abend hatte er bereits Halluzinationen, und das Meerwasser fühlte sich immer wärmer an.

In diesem Moment wurde ihm klar, dass etwas nicht stimmte, und er beschloss, seine Reise zu beenden. Nachdem die Rettungsversuche per Boot durch die hohen Wellen gestoppt wurden, wurde Rakonczay schließlich per Hubschrauber geborgen.

Links:
https://www.facebook.com/rakonczayexpediciok

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.