Stand Up Paddling mit Rücksicht auf Mensch und Natur

Stand Up Paddling mit Rücksicht auf Mensch und Natur

Gelegentlich ist das Stand-up-Paddling in bestimmten Regionen und auf bestimmten Gewässern verboten. Mögliche Gründe sind Sicherheit (z. B. Strömung, Nähe zu Schleusen) sowie Vogel- und Naturschutz. Fahren Sie also nicht einfach mit Ihrem SUP-Board los, sondern informieren Sie sich vorher über regionale Einschränkungen.

Nimm Rücksicht auf andere Wassersportler, Boote und Tiere auf dem Wasser und auf Privateigentum. Halten Abstand zu Wildtieren, besonders wenn diese Junge haben. Sie könnten ihren Nachwuchs durch dich bedroht sehen. Füttere auch keine Tiere, Fische oder Wasservögel.

Und ganz wichtig, verschmutze die Natur nicht! Nimm den Abfall am besten wieder mit nach Hause und entsorge diesen dort.

An und für sich ist Stand-up-Paddling ein umweltfreundlicher Sport, da man dabei keine unnötigen Emissionen oder Verschmutzungen verursacht. Allerdings ist das SUP-Board in der Regel nicht sehr umweltfreundlich, da es aus Materialien wie Fiberglas, Kohlefasern oder PVC hergestellt wird. Es gibt bisher kaum nachhaltigere Varianten auf dem Markt.

Das Team von UTOPIA hat eine kleine Auswahl für dich zusammengestellt – nachzulesen auf utopia.de.

Linktipp:
utopia.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.