Adresse

Koper

GPS

45.546108849523, 13.711881637573

Koper Südrunde

Kategorie(n): , ,
, ,

Adresse

Koper

GPS

45.546108849523, 13.711881637573

Anspruch 2 |  Einkehr 2 |  Länge 3 km |  Dauer 40 – 60 Minuten

Wer sich an die Bucht vor Koper gewöhnen möchte, tastet sich von Süden kommend von Koper-Žusterna an den Hafen der Altstadt heran. Belebte Uferpromenaden und Parks gehören genauso zum Charakter dieser kleinen Tour wie mitunter unterhaltsame Wellen.

Allgemeine Infos

Befahrungsregeln

Beim Einstieg und entlang der ersten 600 m bis zum kleinen Bootshafen Badegästen ausweichen.

In den Häfen natürlich auch allen Booten ausweichen, denn SUPs sind als manövrierfähigere Verkehrsmittel dazu verpflichtet.

Bitte jeglichen Müll vermeinden, denn der lokale SUP Verein investiert eine Menge Zeit und Aufwand in die regelmäßige Reinigung der Ufer.

Gefahren

Vorsicht an der Uferpromenade mit den SUPs in der Hand, denn während der Badesaison kommen viele Radfahrer und Rollerblader vorbei. Immer am Rand gehen und achtgeben, dass das SUP nicht schräg in den Radweg hinein steht.

Die Kaimauern und manche Steinstufen sind voller kleiner, aber scharfer Muscheln. iSUPs können hier schnell aufgeschnitten werden, Barfußpaddler ebenso. Wer es plant zwischendurch abzusteigen und an Land zu gehen, sollte dies in Bade- oder Neoprenschuhen tun!

Man sollte nicht nur aufgrund der Muscheln nicht zu nah an den Kais und Molen paddeln, sondern auch wegen vorgelagerter Felsblöcke. Auch wenn man darübergleiten kann, bei einem Sturz ins Wasser kann es zu üblen Verletzungen kommen. Außerdem prallen Wellen am Kai manchmal (zwischen Hundestrand und Hafen) stark zurück und überlappen sich mit ankommenden Wellen zu einer echten Herausforderung für das Gleichgewicht.

Windstärken an die 3 bf sind immer wieder möglich, wobei die meiste Zeit im Jahr Nordostwinde wehen. Das Ergebnis ist ein teils sehr unregelmäßiger Wellengang, der aber kniend sehr gut zu bewältigen ist. Schließlich ist Koper-Žusterna der nördlichste Windsurfspot des Balkans. Dies gilt es als Stand Up Paddler immer im Hinterkopf zu behalten.

Vor allem im Bereich vor dem Hotel Žusterna und in Richtung Izola trainieren immer wieder Regattapaddler und Segler. Verschiedene Ruder- und Paddelclubs haben vor dem Hotel ihre Container, und diese sind an sonnigen Tagen natürlich stark besucht.

Anfahrt

Autofahrer haben es in Koper leicht, da es überall genügend Parkplätze gibt. So fährt man vom Stadtzentrum, das man aufgrund der Einbahn umrunden muss, binnen weniger Minuten zum Parkplatz Žusterna direkt am Ufer.

Wenn man mit dem Bus unterwegs ist, nimmt man am besten die Linie 4, 5 oder 6 nach Žusterna. Mit der Koper Card Plus kann man die Öffis leichter, flexibler und ohne Bargeld nutzen. Sie ist ideal für mehrtägige Aufenthalte.

Trotzdem ist man auch zu Fuß recht schnell unterwegs. Vom Stadtzentrum marschiert man die Uferpromenaden Richtung Süden und ist dabei um die 25 min unterwegs (ca. 2 km).

Überregionale Bus-, Bahn- und Flugverbindungen findet man über die Vergleichsportale Omio, Busbud sowie RailEurope. Wer mit dem Flugzeug anreist hat mehrere Optionen, denn die nähesten Flughäfen befinden sich in Ljubljana, Zagreb und Triest.

Parken

Direkt am Meer liegt der kostenpflichtige Parkplatz Žusterna (1,3 € pro Stunde / Stand 2024). Sollte dieser besetzt sein, kann man auf die Parkgarage im naheliegendne Hotel Žusterna ausweichen. Allerdings kostet die Stunde hier 5 € (Stand 2024).

Baden

Die slowenische Riviera ist nicht nur für das Meer bekannt, sondern auch für seine Thermalbäder. Bereits im April haben Luft und Meerwasser durchschnittlich bis zu 17° C. Die durchschnittliche Lufttemperatur steigt im Sommer auf bis zu 28° C, und die Wassertemperatur wirkt sogar im Oktober mit durchschnittlichen Höchstwerten von 19° C immer noch einladend. Zu den Stränden im Stadtgebiet zählen die folgenden:

Stadtstrand Mestna Plaža Koper

Hundestrand Koper

Kupalište Žusterna

Plaža Ankaran

Tour

Vom Hotel Aquapark Žusterna das Ufer entlang bis zum Hafen und wieder zurück.

Länge

3 km

Dauer

40 – 60 Minuten

Ein- und Ausstieg

Am kleinen Kiesstrand zwischen den Containern der Wassersportclubs und dem Parkplatz Žusterna.

SUP-Verleih

Active Koper
Pristaniška ulica 8, 6000 Koper
Tel. +386 51800070

Halo SUP
Kvedrova 10, 6000 Koper

SUP Club Naredi Nekaj za Naravo
Istrska cesta 70, 6000 Koper
naredinekajzanaravo@gmail.com  

Holpriger Uferritt

Das Wetter kann Paddler schon mal an der Nase herumführen. Nach tagelangen Regenfällen freuen wir uns, dass es heute zumindest trocken bleibt und die verbleibenden Wolken auch der Sonne eine faire Chance bieten. Und so begeben wir uns nach dem Frühstück zu einem der vielen Wasserzugänge im Bereich des Aquapark Hotel Žusterna rund um den Strand Plaža Žusterna.

Am kleinen Schotterstrand neben dem Wassersportzentrum ist das Wasser ruhig und man blickt auf die Altstadt Kopers mit den dahinter liegenden modernen Hafenanlagen – eine bauliche Abfolge, die man nicht an vielen Paddelspots findet. Tagelang stehen die Containerschiffe im einzigen Frachthafen des Landes, um beladen bzw. gelöscht zu werden. Die ankommenden Schiffe ankern währenddessen vorgelagert in der Bucht und warten ebenso tagelang darauf, endlich dran zu kommen.

Mit leichtem Rückenwind und angenehmen Wasserverhältnissen paddeln wir rechts weg und peilen zunächst den Hundestrand der Stadt an. Der Rückenwind gibt uns ein wenig Schub und wir freuen uns schon auf eine schöne Runde, die uns bis zum Hafen führen sollte. Eventuell schaffen wir es sogar in unmittelbare Nähe eines der großen Frachtschiffe zu gelangen, wenn die Bedingungen es zulassen.

Am Vormittag füllt sich so langsam der langgezogene Park am Ufer, auch die Strandpromenade ist schon recht belebt. Wir nähern uns dem Hundestrand und merken, wie der Wellengang zunimmt und uns direkt in die kleine Marina dahinter drücken möchte. Also geben wir uns seinem Diktat hin und lassen uns unter der Brücke durchgleiten, was zu einem kurzen und ungeplanten Abstecher zu den angelegten Booten im Kanal des Badaševica führt.

Von dort paddeln wir gleich wieder zurück und wollen den Kai entlang zum kleinen Altstadthafen gelangen. Doch von nun an heißt es anschnallen, denn der Wind peitscht hier, wie prognostiziert, deutlich stärker von Südwesten über die von ihm aufgeworfenen Wellen und gibt uns eine kleine Balancechallenge. Die knapp 600 m bis zum Hafen lassen wir uns Zeit und passen uns an das Spiel der Wellen an – in die Knie gehen, locker und konzentriert bleiben. Es macht Spaß und fordert uns heraus, am Board zu bleiben.

Im Hafen wird es dank der Mole wieder deutlich ruhiger und wir können unsere angestrengten Oberschenkel etwas ausruhen. Wer möchte, hat hier auch die Möglichkeit an Land zu gehen und sich eine Erfrischung zu besorgen. Ein Foodtruck mit Meeresfrüchten steht heute am Kai. Aber auch andere Möglichkeiten gibt es hier genug, zumal das belebte Marktviertel nicht weit weg ist.

Wir ziehen jedoch weiter und setzen uns wieder den Winden aus, merken aber schnell, dass wir doch nicht bis zu den Frachtschiffen paddeln werden, denn die Bedingungen sind einfach zu mühselig für eine Tour geworden, die gemäß unserer ursprünglichen Planung noch mehrere Kilometer weiter führen sollte.

Leicht enttäuscht entscheiden wir uns daher vorzeitig umzukehren und den gleichen Weg wieder retour zu paddeln. Da mittlerweile auch die Sonne wieder vollständig verdeckt ist, ist es wahrscheinlich eine bessere Idee unsere Hafenbesichtigung an einem schöneren Tag zu wiederholen. Weil wir uns bisher aber tapfer und trocken geschlagen haben, ohne das Wasser berührt zu haben, gönnen wir uns an der Beach Volley Bar eine kleine Auszeit.  

An den Steinstufen vor der Bar kann man anlanden, muss aber beachten, dass es hier teils sehr scharfe Kanten und Stufenoberflächen gibt. Die Muscheln sind nicht die besten Freunde eines SUP Boards, und man kann sich schnell Schnitte an der Außenschicht des Boards zulegen. Also am besten ein paar Meter weiter am Hundestrand anlegen und auf Nummer Sicher gehen! Die Boards lassen wir an Ort und Stelle liegen und nehmen das restliche Equipment zur Bar rüber.

Hier scheint immer etwas los zu sein, schließlich wirkt die laute Musik schon aus der Ferne anziehend. Eine kurze Internetrecherche bestätigt, dass die Bar wohl zu allen Tageszeiten ein beliebter Treffpunkt und vor allem abends für ihre Balkan- und Latino-Parties bekannt ist. Spätestens nach zwei Espressi sind wir wieder aufgerüttelt und bereit, dem entgegenkommenden Wind und seinen Wellen bis zum Kiesstrand in Žusterna Paroli zu bieten.

Der letzte Kilometer zurück zum Wassersportzentrum ist dann aber doch leichter, da wir mit der Nose voraus frontal in die Wellen stechen können, statt ständig seitlich angegriffen zu werden. Wem es bei stärkerem Wind einfach zu anstrengend wird, der kniet sich kurz hin und paddelt mit deutlich weniger Luftwiderstand weiter.

Auch wenn es nur eine kurze Runde war, konnten wir eine nette Erkundung genießen und haben wieder ein paar Inspirationen für weiterer SUP-Ausflüge in und um Koper gesammelt.

Alternativen: Eine dieser Inspirationen ist der gemächliche Fluss Badaševica, der hinter der Beach Volley Bar in das Meer mündet. Den kann man 2,5 km landeinwärts paddeln, bis man bei einem Wasserfall ansteht. Natürlich kann man auch rauf zur Nordseite der Bucht Kopers und beispielsweise die Halbinsel Ankaran erkunden. Empfehlenswert ist auch ein SUP-Trip am Ufer entlang und ins bezaubernde Izola.

Anspruch

2

Einkehr

2

Länge

3 km

Dauer

40 – 60 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinterlassen Sie eine Bewertung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert